<Home/Magazin/Kubas 5 beste Nationalparks

Kubas 5 beste Nationalparks

|

Lassen Sie sich vom Charme Kubas verführen und erkunden Sie die spektakuläre Natur des Landes. Es gibt viel zu entdecken: eine faszinierende Küste mit karibischen Farben und ein grünes Landesinnere mit Bergen, Kolonialstädten und friedlichen Tabakfarmen. Einige der beeindruckendsten Naturschauplätze sind als Nationalparks geschützt. Daher stellen wir Ihnen heute fünf von Kubas Nationalparks vor, die wir einfach lieben. Lassen Sie sich von uns inspirieren!

Sierra Maestra in Kuba

1. Nationalpark Valle de Viñales

Gehen Sie Ihren Kuba-Urlaub langsam an und besuchen Sie das herrlich rustikale Viñales-Tal. Dieses Tal, das seit 1999 zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, verdient diese Aufnahme aufgrund seiner einzigartigen Landschaft, der traditionellen Landwirtschaft, der volkstümlichen Architektur und der multi-ethnischen Kultur. Die Landschaft ist ein einzigartiges Schauspiel aus ruhigen, mit Tabak bepflanzten und mit Bauernhöfen übersäten Feldern in der Talsohle. Im Hintergrund erheben sich die umliegenden Berge und die einzigartigen “Mogotes”, Karstfelsen, die über das ganze Tal verstreut sind.

Blick über das Vinales-Tal in Kuba

Die gute Erreichbarkeit und der Kontrast zu Havanna machen das Viñales-Tal zu einem beliebten Ausflugsziel, aber seine Beliebtheit ist völlig gerechtfertigt. Wander- und Radwege durchziehen das Gebiet. Einige davon eignen sich für gemütliche Spaziergänge, während andere Sie zu großartigen Aussichtspunkten über das gesamte Tal führen. Reiten ist eine weitere romantische Möglichkeit, die Landschaft in gemächlichem Tempo zu erkunden. Egal, wo Sie unterwegs sind, Sie werden Tabakbauern begegnen, die ihre kostbare Ernte auf Trockengestellen aufhängen oder Sie einladen, eine handgedrehte Zigarre vor Ort zu probieren. Vielleicht haben Sie sogar das Glück, das Drehen von Zigarren live mitzuerleben – eine uralte Technik, auf die das kubanische Volk zu Recht stolz ist.

Traditionelle kubanische Zigarrenherstellung

Erleben Sie die Schönheit des Viñales-Tals und das wahre kubanische Leben auf einer Rundreise voller Natur und Entspannung.

2. Jardines de la Reina

Kubas lange Isolation und der Schutz vor dem Tourismus haben viele seiner Schätze in unberührtem Zustand erhalten – so wie es die Natur vorgesehen hat. Dies gilt insbesondere für die Jardines de la Reina, eine Reihe von kleinen Inseln und Mangroveninseln, die etwa 70 km vor der Südküste von Kuba liegen. Zusammen sind sie als Kubas Korallengarten bekannt und sollten ganz oben auf Ihrer Urlaubsliste stehen, wenn Sie gerne tauchen oder schnorcheln. Die Korallen und Fische hier sind außergewöhnlich schön und unberührt und eine Quelle der Hoffnung in der Welt des Meeresnaturschutzes.

Buntee Korallen in Jardines de la Reina in Kuba

Die Inseln sind ein Labyrinth aus Mangrovenkanälen, Stränden und Lagunen. Außredem gibt es an Land einige interessante Vogelarten, Leguane und Nagetiere zu beobachten. Aber es ist die Unterwasserwelt, die den Titel Jardines de la Reina oder “Gärten der Königin” verdient. Seltene farbenprächtige Korallen, wie z. B. Elchhornkorallen, sind allgegenwärtig und werden von Fischschwärmen bevölkert. Diese reichen von prächtigen Rochen bis hin zu Riesenzackenbarschen, Tarpunen, Barrakudas und verschiedenen Arten von Riffhaien. Derzeit ist die Zahl der Besucher und Taucher streng begrenzt – und so muss es auch bleiben, wenn die Jardines de la Reina eine unberührte Oase für das karibische Meeresleben bleiben sollen.

Ein Riffhai schwimmt durch die Jardines de la Reina in Kuba

3. Sierra-Maestra-Nationalpark

Ganz unten an der Südspitze Kubas erhebt sich westlich der Großstadt Santiago de Cuba das Gebirge Sierra Maestra, dessen Gipfel in einer linearen Formation dramatisch aus der Küste herausragen. Der Turquino-Nationalpark (auch als Sierra-Maestra-Nationalpark bekannt) ist ein attraktives Ziel für Wanderer und verfügt über einige herausragende Wanderwege mit beeindruckenden Ausblicken auf das Gebirge und die Küste. Er ist aber auch für Historiker von Interesse, die auf den Spuren von Fidel Castro wandeln. Diese in Nebelwald gehüllten Berge waren der sichere Zufluchtsort für Castro und ein Dutzend anderer Revolutionäre, die den ersten Putschversuch 1956 überlebten. In diesen Bergen befand sich Castros revolutionäre Kommandozentrale, die er zwei Jahre vor der Erstürmung Havannas als Rekrutierungs- und Ausbildungszentrum einrichtete.

Die Wälder des Sierra-Maestra-Nationalparks in Kuba

Neben den politischen Pilgerinnen und Pilgern kommen hier auch Naturliebhaber auf ihre Kosten, nicht zuletzt wegen der alten Pflanzenwelt des Waldes und der beeindruckenden Vogelwelt. Wenn Sie über eine gute Kondition verfügen und ein paar Tage Zeit haben, sollten Sie den höchsten Berg Kubas, den 1974 m hohen Pico Turquino, erklimmen.

Pico Turquino ist der höchste Gipfel Kubas

4. Nationalpark Guanahacabibes de Peninsula 

Der Nationalpark der Halbinsel Guanahacabibes, der sich über eine hufeisenförmige Halbinsel im äußersten Westen Kubas erstreckt, ist ein abgelegenes und wunderschönes Fleckchen Erde, in dem der Mensch kaum Spuren hinterlassen hat. Er ist vor allem für seine unberührte Küstennatur und Tierwelt bekannt und gehört zum UNESCO-Biosphärenreservat, das in den späten 1980er Jahren eingerichtet wurde. An Land ist die Halbinsel bewaldet und zieht mehr als 100 Vogelarten an. Entlang der ausgedehnten Küste gibt es einige atemberaubende, wilde Strände mit weißem Sand und azurblauem Wasser, die von Mangroven durchsetzt sind. Kein Wunder, das es einer der besten Nationalparks Kubas ist!

Kolibri im Guanahacabibes Nationalpark, Kuba

Die gesamte Halbinsel ist von unberührten Meereslebensräumen umgeben, die seit langem unter Schutz stehen, was sie zu einem wunderbaren Ort zum Tauchen und Schnorcheln macht. Von Mai bis Oktober kommen Meeresschildkröten an Land, um zu nisten. Sie können bei nächtlichen Besuchen an den Stränden oft gesichtet werden. Ein weiterer bekannter Bewohner der Halbinsel ist der Rote Sumpfkrebs, der überall an der Küste und in den Mangroven zu finden ist. Maria la Gorda ist der bekannteste und am besten ausgestattete Strand der Region und das wichtigste Zentrum für Taucher.

5. Nationalpark Topes de Collantes

Nur einen Katzensprung vom idyllischen Trinidad entfernt liegt das Gebirge Sierra del Escambray, das durch den Nationalpark Topes de Collantes geschützt wird. Auf 175 Quadratkilometern finden sich bewaldete Gipfel, schattige Täler, mehrere Höhlen, wunderschöne grüne Flüsse und Tümpel sowie einige wunderbare Vögel, darunter der Tocororo, der Nationalvogel Kubas.

Wunderschöner Wasserfall im Nationalpark Topas de Collantes

Die Infrastruktur für Wanderungen ist recht gut und es stehen Ihnen verschiedene malerische Wege zur Auswahl. Genießen Sie einen Spaziergang zum reizvollen Wasserfall Salto del Caburní, der inmitten von hohen Kiefern und Eukalyptusbäumen liegt – ein idealer Ort für ein erfrischendes Bad nach Ihrer Wanderung. Das gesamte Escambray-Gebiet ist ein wunderbarer Ort, um zur Natur zurückzukehren. Hier gibt es eine fabelhafte Vielfalt an exotischen Pflanzen, Tieren und Vögeln zu entdecken: rund 100 Farnarten, 40 Orchideenarten und die duftende Schmetterlingslilie, Kubas Nationalblume, die zwischen Juni und Anfang September blüht. Zu den wichtigen Vogelarten, die hier beobachtet wurden, gehören der Elfenbeinspecht, mehrere Kolibriarten und der endemische kubanische Tody.

Die Hügel des Nationalparks Topes de Collantes

Erfüllen Sie sich Ihren Traum

Lernen Sie die schönsten Landschaften und Naturschauplätze  in Kubas Nationalparks kennen und erleben Sie Wasserfälle, Höhlen, Flüsse, Berggipfel und Wildtiere hautnah. Unsere Expertinnen und Experten vor Ort können Ihnen Ihre ideale Reiseroute zusammenstellen. Füllen Sie einfach unser Anfrageformular aus.

Lassen Sie sich inspirieren

Lassen Sie sich von unseren Artikeln inspirieren...

Die 10 schönsten Orte in Argentinien

5. Juni 2024

So finden Sie innere Ruhe in Thailand

1. Juni 2024

Wo kann man in Kirgisistan Ski fahren?

24. Mai 2024

Sorgenfrei buchen